Attraktiver Arbeitgeber

Die Unternehmenskultur von Vossloh basiert auf den vier Grundwerten „Leidenschaft“, „exzellentes Arbeiten“, „Vertrauen & Respekt“ sowie „Unternehmergeist“. Dass diese Werte tagtäglich gelebt werden, ist ein wichtiges Argument für Vossloh, sowohl im Wettbewerb um qualifizierte Fachleute als auch im Bemühen, kompetente Mitarbeiter langfristig zu binden. Zugleich bietet Vossloh die Möglichkeit, übergreifend international, projektbezogen und digital zu arbeiten mit dem Ziel, attraktive Arbeitsplätze für Nachwuchskräfte zu schaffen und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten.

Seine Attraktivität als Arbeitgeber stützt Vossloh beständig durch eine Reihe von Maßnahmen wie:
  • Chancengleichheit
  • Konsequente Förderung von Talenten und Nachwuchskräften
  • Entwicklung einer Vossloh-Führungskultur
  • Konzernweite Nachfolgeplanung zur Ermöglichung internationaler Karrieren im Konzern
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (siehe „Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz“ auf Seite 88)
  • Mitarbeiter als Botschafter des Unternehmens (unter anderem durch das Programm „Mitarbeiter werben Mitarbeiter“)
  • Gemeinsame Bearbeitung erfolgsrelevanter Themen durch Arbeitnehmervertreter und Management (unter anderem Zusammenarbeit zwischen Work Safety Committee und Konzernbetriebsrat/Europäischem Betriebsrat sowie im Thema „Beruf & Familie“)
  • In Deutschland: attraktive Erstausbildung im gewerblich-technischen und im kaufmännischen Bereich sowie duale Ausbildungsangebote
  • Harmonisierte HR-Prozesse und -Instrumente

Die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter erheben die Gesellschaften des Vossloh-Konzerns regelmäßig durch Befragungen zu verschiedenen thematischen Schwerpunkten. Die Befragungen werden nach wissenschaftlichen Methoden durchgeführt und ausgewertet. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für Verbesserungsmaßnahmen und Veränderungen. Da das Thema Mitarbeiterführung eine Schlüsselrolle für die Zufriedenheit der Mitarbeiter spielt, erhielten Corporate Human Resources und Konzernbetriebsrat 2019 den Auftrag vom Vorstand, gemeinsam Vorschläge zu erarbeiten. Bei Vossloh Fastening Systems wurden 2019 die aus der vorjährigen Mitarbeiterbefragung zur Führungsqualität abgeleiteten Maßnahmen umgesetzt. Beim Geschäftsbereich Lifecycle Solutions sind Ende 2018 die Mitarbeiter der Vossloh High Speed Grinding GmbH befragt worden. Die Ergebnisse führten dazu, dass 2019 mehr Gespräche der Geschäftsleitung mit den Mitarbeitern in der Fertigung stattfanden, um die interne Kommunikation zu verbessern. Zudem wurde ein „Kulturteam“ mit Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen und Funktionen gebildet, das einen Maßnahmenkatalog erarbeitete, der 2020 umgesetzt werden soll. Und es wurden rund 50 Mitarbeiter benannt, die im Januar 2020 einen Führungskräfte-Workshop absolvierten.

Auf Basis der Ergebnisse der Ende 2018 durchgeführten konzernweiten IT-Mitarbeiterumfrage wurde 2019 mit der Entwicklung der „IT Roadmap 2025“ begonnen. Ziel ist, die IT-Organisation noch stärker auf die Bedürfnisse der Nutzer auszurichten. Dafür sollen Schritt für Schritt gruppenweit einheitliche Plattformen eingeführt werden nach dem Motto „input data once, use them many times “. Standardisierung, Harmonisierung und Integration sollen die Möglichkeiten der globalen Zusammenarbeit im Konzern – und damit die Reaktionszeiten auf Kundenanfragen – verbessern. Zur schnellen Einarbeitung in die neue Software erhalten die betroffenen Mitarbeiter intensive Schulungen.

Die flachen Hierarchien bei Vossloh fördern generell den offenen Dialog innerhalb der Belegschaft. Als Feedbackmöglichkeit zwischen Mitarbeiter und Führungskraft fest institutionalisiert ist konzernweit das jährliche Mitarbeitergespräch; darüber hinaus sind regelmäßige Unterredungen zwischen Mitarbeitern und Führungskräften erwünscht. Um den „Blick über den Tellerrand“ zu fördern, werden zum einen vor- und nachgelagerte Prozessschritte transparent dargestellt und erläutert. Zum anderen werden Mitarbeitern systematisch Einblicke in andere oder neue Bereiche gewährt. Seit der Einführung des One-Vossloh-Prinzips im integrierten Konzern fordert der Vorstand zudem eine stärkere Kommunikation über die Geschäftsbereichsgrenzen hinweg offensiv ein.