Nachhaltigkeitsmanagement bei Vossloh

Bedeutung der Nachhaltigkeitsthemen für das Geschäftsmodell von Vossloh

Vossloh ist weltweit in den Märkten für Bahntechnik tätig. Kerngeschäft ist die Bahninfrastruktur. Vossloh leistet einen wichtigen Beitrag zur Mobilität von Menschen und zur Beförderung von Gütern. Die Schiene gehört dabei sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr zu den umweltverträglichsten, wirtschaftlichsten und zugleich sichersten Transportwegen. Hierbei wird Vossloh in seinem wirtschaftlichen Handeln auch seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht, denn nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg im globalen Wettbewerb ist nur durch verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln möglich. Dazu gehört, dass sich sowohl das Unternehmen als auch seine Mitarbeiter jederzeit und überall an geltende Gesetze halten, ethische Grundwerte respektieren und vorbildlich handeln. Nachhaltiges Handeln ist für Vossloh seit Langem ein unverzichtbares Element der unternehmerischen Kultur. Das Unternehmen verbindet langfristige ökonomische Wertschöpfung mit ökologischer und sozialer Verantwortung. Nachhaltige Lösungen und innovative Prozesse werden bei Vossloh strukturiert vorangetrieben. Im Zentrum steht dabei die ganzheitliche Betrachtung.

Nachhaltigkeit ist im Vossloh-Konzern fest verankert

Am 28. November 2017 hatte der Vorstand von Vossloh eine Erklärung zur nachhaltigen Ausrichtung des Konzerns verabschiedet. Gleichzeitig wurde in der operativen Führung von Vossloh das Ressort Nachhaltigkeit neu geschaffen, das dem Verantwortungsbereich des Chief Technology Officers (CTO) zugeordnet ist. Er ist in die Entwicklung aller Konzepte eingebunden, die das Thema Nachhaltigkeit betreffen. Er leitet auch den ebenfalls neu gegründeten Arbeitskreis Nachhaltigkeit, dem die Konzernverantwortlichen für Compliance, Environment/Health/Safety (EHS), Human Resources (HR) und Investor Relations (IR)/Controlling angehören. Dieses Gremium tauscht sich regelmäßig über Nachhaltigkeitsthemen aus. Zu seinen wichtigsten Aufgaben gehört es, die diversen, bereits im Unternehmen bestehenden Ansätze weiterzuentwickeln und die konzernweite Nachhaltigkeitsstrategie weiter zu konkretisieren. Dies beinhaltet auch die Erarbeitung messbarer Ziele, die Vossloh künftig im Bereich Nachhaltigkeit anstreben will (einschließlich Ausmaß und Zeithorizont).

Erklärung des Vorstands

Wesentlichkeitsanalyse bildet Basis für Berichterstattung

In einem mehrstufigen Prozess wurden die hier für Vossloh relevanten Themen im Unternehmen selbst sowie in den vor- und nachgelagerten Bereichen identifiziert und priorisiert. Aus einer im ersten Schritt entstandenen Liste mit 27 potenziell relevanten Themen kristallisierten sich im Rahmen einer globalen Befragung von Fachleuten und Führungskräften aus verschiedenen Funktionen des Unternehmens sowie in einem anschließenden Workshop 13 Sachverhalte von besonderer Relevanz heraus. Ausgewählte, erfahrene Experten aus allen Geschäftsfeldern sowie der Vossloh AG als Managementholding, darunter Vertreter aus Vertrieb, Investor Relations und Human Resources, brachten die Sichtweisen der Anspruchsgruppen mit ein, mit denen sie im ständigen Dialog stehen. Im Workshop bewerteten die Teilnehmer die Themen zum einen hinsichtlich ihrer aktuellen und zukünftigen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit von Vossloh auf die Aspekte sowie zum anderen hinsichtlich der Relevanz für den Geschäftsverlauf, das Geschäftsergebnis sowie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Vossloh-Konzerns. Die aus der Wesentlichkeitsanalyse abgeleiteten wesentlichen nichtfinanziellen Aspekte und Sachverhalte wurden abschließend vom Vorstand beraten und für zutreffend erachtet. Die Bedeutung der einzelnen nichtfinanziellen Aspekte und Sachverhalte verdeutlicht die unten abgebildete Wesentlichkeitsmatrix.

Bei der systematischen Erhebung von konzernweiten Daten und Fakten zu den nichtfinanziellen Leistungsindikatoren steht der Konzern allerdings noch am Anfang – auch bedingt durch die Tatsache, dass Vossloh bis Mitte 2014 dezentral organisiert gewesen war und bis Ende 2017 eine umfassende Restrukturierung aller Geschäftsbereiche des Unternehmens erfolgte. Erst mit der Neuausrichtung als integrierter Konzern („One Vossloh“) wurde mit der Verzahnung der Geschäftsbereiche und der Harmonisierung der Vorgaben und Systeme auch im Hinblick auf nichtfinanzielle Aspekte begonnen. Zudem weisen die Produktionsprozesse und Dienstleistungen der Geschäftsbereiche und -felder von Vossloh deutlich unterschiedliche Grundstrukturen auf, was eine konzernweit einheitliche Erfassung beispielsweise von Energie- oder Rohstoffverbräuchen erschwert. Deshalb liegen konzernweit einheitliche quantitative Daten derzeit nur für einen Teil der wesentlichen nichtfinanziellen Aspekte und Sachverhalte vor. So erhebt und plausibilisiert Vossloh hinsichtlich der Umweltbelange die Energieverbräuche an allen Standorten weltweit sowie hinsichtlich der Arbeitnehmerbelange, beispielsweise Sicherheit am Arbeitsplatz, die Entwicklungen im Bereich Human Resources zentral über die Konsolidierungssoftware IBM Cognos Controller (auch für die interne Planung, Steuerung und Kontrolle). Ebenfalls für den gesamten Konzern verfügbar sind Zahlen zum Bereich Compliance (Achtung der Menschenrechte, Bekämpfung von Korruption und Bestechung).

Zertifizierungen im Vossloh-Konzern

In den vergangenen Jahren erlangten immer mehr Einheiten des Unternehmens Zertifizierungen nach mindestens einem der internationalen Qualitäts-, Umwelt- und Sozialstandards wie ISO 14001, ISO 50001 oder OHSAS 18001 oder nach einem vergleichbaren nationalen Standard und verfügen nun über entsprechende Managementsysteme. Zum Stichtag 31. Dezember 2017 waren mehr als 95 % der Vossloh Mitarbeiter bei einer so zertifizierten Einheit beschäftigt. Die weiteren Unternehmenseinheiten sowie die Einheiten des seit Anfang 2017 zur Vossloh-Gruppe gehörenden Geschäftsfelds Tie Technologies sind dabei, Wege zu ihrer Zertifizierung zu erarbeiten, und sollen in den nächsten Jahren schrittweise an die Standards herangeführt werden.

In seinen Kerngeschäftsbereichen Core Components, Customized Modules und Lifecycle Solutions hat Vossloh zudem damit begonnen, die bestehenden Umwelt-, Energie-, Qualitäts-, Arbeitssicherheits- und Gesundheitsmanagementsysteme Schritt für Schritt zu einem integrierten Managementsystem zusammenzuführen, das regelmäßigen Audits durch unabhängige externe Prüfer unterzogen werden soll. Hier bestanden Vossloh Fastening Systems und Vossloh Rail Services im Lauf des Jahres 2017 die Rezertifizierungsaudits.

Mehr zu den Zertifizierungen im Vossloh-Konzern erfahren Sie hier.