Nachhaltigkeitsmanagement bei Vossloh

Bedeutung der Nachhaltigkeitsthemen für das Geschäftsmodell von Vossloh

Vossloh ist weltweit in den Märkten für Bahntechnik tätig. Dabei liegt der Fokus des Unternehmens auf der Bahninfrastruktur. Vossloh leistet mit seinen Produkten und Dienstleistungen für die Bahninfrastruktur einen wichtigen Beitrag zur Mobilität von Menschen und zur Beförderung von Gütern. Die Schiene gehört dabei sowohl im Nah- als auch im Fernverkehr zu den umweltverträglichsten, wirtschaftlichsten und zugleich sichersten Transportwegen. In seinem wirtschaftlichen Handeln wird Vossloh auch seiner gesellschaftlichen Verantwortung als Unternehmen gerecht. Nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg im globalen Wettbewerb ist nur durch verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln möglich. Dazu gehört, dass sich sowohl das Unternehmen als auch seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jederzeit und überall an geltende Gesetze halten, ethische Grundwerte respektieren und vorbildlich handeln.

Nachhaltigkeit ist im Vossloh-Konzern fest verankert

In einer Erklärung zur nachhaltigen Ausrichtung des Konzerns bekennt sich der Vorstand zum Leitbild der nachhaltigen Entwicklung. In der operativen Führung des Konzerns ist das Thema Nachhaltigkeit in einem eigenen Ressort verortet. Es gehört zum Verantwortungsbereich des Chief Operating Officer (COO). Er ist in die Entwicklung aller Konzepte eingebunden, die das Thema Nachhaltigkeit betreffen. Er leitet auch den Arbeitskreis Nachhaltigkeit. Diesem gehören zum einen die Konzernverantwortlichen für Compliance, Environment/ Health/Safety (EHS), Human Resources (HR), Investor-Relations (IR), Finance und Rechnungswesen an. Zum anderen sind hier alle Geschäftsfelder des Konzerns vertreten. Das Gremium tauscht sich intensiv und regelmäßig über Nachhaltigkeitsthemen aus; im Jahr 2019 fanden zwei Sitzungen und ein Workshop zur Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsausrichtung im Vossloh-Konzern statt.

Erklärung des Vorstands

Wesentlichkeitsanalyse bildet Basis für Berichterstattung

Die erste nichtfinanzielle Konzernerklärung von Vossloh berichtete über das Geschäftsjahr 2017. Die damals getroffene Auswahl war gemäß Beschluss des Vorstands der Vossloh AG für die nichtfinanzielle Konzernerklärung 2018 unverändert beibehalten worden. Der Vorstand befasst sich regelmäßig mit den nichtfinanziellen Sachverhalten, mit denen Vossloh seiner ökologischen, ökonomischen und sozialen Verantwortung nachkommt. Für die nichtfinanzielle Erklärung 2019 bestätigte der Vorstand in seiner Sitzung am 9. Dezember 2019 die bisherigen Themen und beschloss, als weiteren nichtfinanziellen Sachverhalt von besonderer Relevanz für das Unternehmen das Thema Wasserverbrauch in die Berichterstattung mit aufzunehmen. Die folgende Wesentlichkeitsmatrix bildet die Bedeutung der nunmehr 14 nichtfinanziellen Sachverhalte ab:

Zertifizierungen im Vossloh-Konzern

In den vergangenen Jahren erlangten immer mehr Einheiten des Unternehmens Zertifizierungen nach mindestens einem der internationalen Qualitäts-, Umwelt-, Energieeffizienz- und Sozialstandards wie ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001 und OHSAS 18001 beziehungsweise dem Nachfolgestandard ISO 45001 oder nach einem vergleichbaren nationalen Standard und verfügen über entsprechende Managementsysteme. Diese Entwicklung wurde auch 2019 fortgesetzt. Zum Stichtag 31. Dezember 2019 waren mehr als 98 % der Vossloh-Mitarbeiter bei einer zertifizierten Einheit beschäftigt.

Mehr zu den Zertifizierungen im Vossloh-Konzern erfahren Sie hier.

UN Global Compact

Seit Beginn des Jahres 2020 ist Vossloh aktiver Teilnehmer der UN-Global-Compact-Initiative. Durch die Unterstützung der Prinzipien des UN Global Compact verdeutlicht Vossloh seinen Beitrag zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) bis 2030.