Creditor Relations

Finanzierungsgrundsätze

Konservative Finanzierungsstrukturen sind die grundsätzliche Leitidee der Finanzierungsstrategie von Vossloh. Bei der Steuerung der Kapitalstruktur orientiert sich Vossloh an den Kennzahlen für Unternehmen mit Investment-Grade-Rating. Die Finanzierung und Liquiditätsbereitstellung der Unternehmensgruppe erfolgt in der Regel zentral über die Vossloh AG als Konzernholding. Hohe Bonität der Vertragspartner spielt dabei eine ebenso große Rolle wie unser Bestreben, langfristige Verbindungen zu unseren kreditgebenden Partnern aufzubauen und zu halten. Derivative Finanzinstrumente setzt Vossloh ausschließlich zur Absicherung von konkreten Risiken aus bestehenden oder absehbaren Grundgeschäften ein.

Finanzlage

Im Juli 2017 hatte die Vossloh AG Schuldscheindarlehen mit Laufzeiten von vier Jahren im Volumen von 135 Mio.€ und sieben Jahren im Volumen von 115 Mio.€ begeben. Die vereinbarte Verzinsung ist hierbei bei den vierjährigen Laufzeiten für einen Betrag von 85 Mio.€ mit 0,988 % fixiert, für einen Betrag von 50 Mio.€ variabel mit einer Marge von 85 Basispunkten über Euribor. Für die siebenjährigen Laufzeiten gilt bei einem Teilbetrag von 90 Mio.€ eine feste Verzinsung von 1,763 %, beim Restbetrag von 25 Mio.€ gelten 120 Basispunkte über Euribor. Für die Referenzgröße gilt jeweils ein Floor von 0,0 %.

Ende November 2017 hatte die Vossloh AG einen neuen Konsortialkredit über 150 Mio.€ mit acht Banken abgeschlossen und damit den seit dem Jahr 2015 bestehenden und bis April 2018 terminierten Konsortialkredit vollständig abgelöst. Nach Ausübung der beiden Verlängerungsoptionen im November 2018 und 2019 um jeweils ein Jahr, hat der Finanzierungsvertrag nun eine Laufzeit bis November 2024. Das Kreditvolumen wurde im April 2019 um 80 Mio.€ auf 230 Mio.€ erhöht und kann während der Vertragslaufzeit bei Bedarf um weitere bis zu 70 Mio.€ erhöht werden. Die Mittel stehen dem Unternehmen in Form einer revolvierenden Kreditlinie zur Verfügung, die flexibel in Anspruch genommen werden kann. Hier wurde die Einhaltung eines Covenants in Form der Relation Nettofinanzschuld zu EBITDA vereinbart. Eine Verletzung des maximal vereinbarten Schwellenwerts dieser Kennzahl führt zu einer vorzeitigen Kündigungsmöglichkeit durch die kreditgebenden Banken. Gleichzeitig bestimmt die jeweilige Höhe der Kennzahl die Verzinsung (Basispunkte über Euribor). Sie lag zum Ende des Geschäftsjahres 2018 bei 1,2 %. Ende 2018 war die Kreditlinie in Höhe von 56,2 Mio.€ in Anspruch genommen worden (Vorjahr: 0,0 Mio.€). Der Covenant wird halbjährlich auf Einhaltung geprüft; im Jahr 2018 war diese jeweils gegeben.

Die Nettofinanzschuld des Vossloh-Konzerns stieg vom Jahresende 2017 mit 207,7 Mio.€ auf 307,3 Mio.€ zum Ende des Geschäftsjahres 2018 deutlich an. Der wesentliche Treiber dieses Anstiegs waren die Akquisitionen des australischen Betonschwellenherstellers Austrak Pty Ltd. sowie des Schienenfräsgeschäfts von der STRABAG Rail GmbH. Zudem war der Anstieg auch auf Dividendenausschüttungen und Zinszahlungen sowie auf einen negativen Free Cashflow im Jahr 2018 zurückzuführen. Die Finanzverbindlichkeiten beliefen sich zum Ende des Geschäftsjahres 2018 auf 356,5 Mio.€ und lagen damit über dem entsprechenden Vorjahreswert von 304,5 Mio.€. Insgesamt betrug zum Jahresende 2018 die Summe aus Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten sowie kurzfristigen Wertpapieren 49,2 Mio.€ (Vorjahr: 96,8 Mio.€).

Die kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten beliefen sich Ende 2018 auf 88,6 Mio.€ und waren damit höher als der Vorjahreswert von 55,7 Mio.€. Der Anstieg war hauptsächlich auf die im Jahr 2018 erfolgten Übernahmen von Austrak Pty Ltd. und des Schienenfräsgeschäfts von STRABAG Rail GmbH zurückzuführen, die durch die zur Verfügung stehenden Mittel aus dem Konsortialkredit finanziert wurden. Daneben erfolgte die planmäßige Rückzahlung des Schuldscheindarlehens aus dem Jahr 2013 mit einem Volumen von 50 Mio.€, die ebenfalls aus Inanspruchnahmen des Konsortialkredits refinanziert wurde.

Zusammensetzung der Finanzverbindlichkeiten

Mio.€20182017
Übrige langfristige Bankverbindlichkeiten263,7248,8
Langfristiges Finanzleasing4,20,0
Langfristige Finanzverbindlichkeiten267,9248,8
Kurzfristige Bankverbindlichkeiten86,354,1
Zinsverbindlichkeiten1,51,6
Kurzfristiges Finanzleasing0,80,0
Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten88,655,7
Finanzverbindlichkeiten356,5304,5

Die Finanzverbindlichkeiten werden grundsätzlich zu fortgeführten Anschaffungskosten angesetzt.

Eine Überleitung der Finanzverbindlichkeiten auf die verschiedenen Bewertungskategorien nach IFRS 9 befindet sich im Geschäftsbericht 2018 im Abschnitt "Erstmalige Anwendung von Standards und Interpretationen" auf Seite 104 ff.

Bei einer US-amerikanischen Konzerngesellschaft existieren Covenants im Zusammenhang mit einer Banklinie, die für projektbezogene Bürgschaften verwendet werden können. Hierbei waren die erforderlichen Covenants jederzeit erfüllt.