Creditor Relations

Finanzierungsgrundsätze

Konservative Finanzierungsstrukturen sind die grundsätzliche Leitidee der Finanzierungsstrategie von Vossloh. Bei der Steuerung der Kapitalstruktur orientiert sich Vossloh an den Kennzahlen für Unternehmen mit Investment-Grade-Rating. Die Finanzierung und Liquiditätsbereitstellung der Unternehmensgruppe erfolgt in der Regel zentral über die Vossloh AG als Konzernholding. Hohe Bonität der Vertragspartner spielt dabei eine ebenso große Rolle wie unser Bestreben, langfristige Verbindungen zu unseren kreditgebenden Partnern aufzubauen und zu halten. Derivative Finanzinstrumente setzt Vossloh ausschließlich zur Absicherung von konkreten Risiken aus bestehenden oder absehbaren Grundgeschäften ein.

Finanzlage

Die Nettofinanzschuld des Vossloh Konzerns (berechnet als Finanzverbindlichkeiten abzüglich Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten abzüglich kurzfristiger Wertpapiere) ohne Leasingverbindlichkeiten sank vom Jahresende 2020 mit 307,4 Mio.€ signifikant auf 174,0 Mio.€ zum Ende des Geschäftsjahres 2021. Der deutliche Rückgang ging vor allem auf die Zuflüsse aus der im Februar 2021 platzierten Hybridanleihe von rund 150 Mio.€ sowie einen positiven Free Cashflow 2021 zurück. Dagegen wirkten insbesondere Dividenden-, Leasing- und Zinszahlungen sowie die im Jahr 2021 angefallenen Auszahlungen aus dem Erwerb von ETS Spoor in Höhe von 10,6 Mio.€ erhöhend. Zum Jahresende 2021 belief sich die Nettofinanzschuld inklusive der Leasingverbindlichkeiten in Höhe von 41,6 Mio.€ (Vorjahr: 43,9 Mio.€) auf 215,6 Mio.€ (Vorjahr: 351,3 Mio.€).

Die Finanzverbindlichkeiten betrugen zum Ende des Geschäftsjahres 2021 291,6 Mio.€ und lagen damit deutlich unter dem Vorjahreswert von 419,5 Mio.€. Ursache war weitgehend die Hybridanleihe, die gemäß IFRS dem Eigenkapital zugerechnet wird. Der Anteil kurzfristiger Finanzverbindlichkeiten sank gegenüber dem Vorjahreswert von 175,0 Mio.€ deutlich auf 69,2 Mio.€. Der Vorjahreswert hatte die im Juli 2021 fällig gewordenen Schuldscheindarlehen in Höhe von 135 Mio.€ beinhaltet.

Die Summe aus Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten sowie kurzfristigen Wertpapieren betrug 76,0 Mio.€ zum Jahresende 2021 (Vorjahr: 68,1 Mio.€).

Ende 2020 entfielen 250 Mio.€ der Finanzverbindlichkeiten auf die im Geschäftsjahr 2017 platzierten Schuldscheindarlehen mit Laufzeiten von vier Jahren (bis Juli 2021) in einem Volumen von 135 Mio.€ und von sieben Jahren (bis Juli 2024) in einem Volumen von 115 Mio.€. Die Verzinsung bei den vierjährigen Laufzeiten war für einen Betrag von 85 Mio.€ mit 0,988 % fixiert und für einen Betrag von 50 Mio.€ variabel mit einer Marge von 85 Basispunkten über Euribor. Für die siebenjährigen Laufzeiten galt bei einem Teilbetrag von 90 Mio.€ eine feste Verzinsung von 1,763 %, beim Restbetrag von 25 Mio.€ galten 120 Basispunkte über Euribor. Im Juli 2021 hat Vossloh mit den Mitteln der Hybridanleihe die Schuldscheine mit vierjährigen Laufzeiten vollständig getilgt. Daneben wurde zum Jahresende 2021 ein Schuldscheindarlehen in Höhe von 25 Mio.€ mit einer Laufzeit von sieben Jahren (bis Dezember 2028) bei einer festen Verzinsung von 0,8 % pro Jahr platziert. Mit diesen Mitteln löste Vossloh im Januar 2022 den variabel verzinslichen Schuldschein in gleicher Höhe mit einer Laufzeit bis Juli 2024 vorzeitig ab.

Weitere 35,7 Mio.€ der Finanzverbindlichkeiten entfielen auf Inanspruchnahmen des im November 2017 abgeschlossenen Konsortialkredits mit einem Volumen von derzeit 230 Mio.€ und einer Laufzeit bis November 2024. Die Verzinsung orientiert sich an der Höhe einer im Kreditvertrag vereinbarten Kennzahl (Relation der Nettofinanzschuld zum EBITDA) sowie am Grad der Inanspruchnahme der Kreditlinie und lag zum Ende des Berichtsjahres bei 0,9 %. Für diese Kennzahl (Covenant) ist eine Maximalhöhe festgelegt, deren Überschreitung den kreditgebenden Banken die Möglichkeit einer vorzeitigen Kündigung einräumt. Die Einhaltung des Covenants ist halbjährlich nachzuweisen; sie war zum Halbjahr und Ende 2021 gegeben.

Zusammensetzung der Finanzverbindlichkeiten

Mio.€20212020
Übrige langfristige Bankverbindlichkeiten164,3177,3
Langfristige Leasingverbindlichkeiten32,434,4
Kontokorrentkredite25,732,8
Langfristige Finanzverbindlichkeiten222,4244,5
Kurzfristige Bankverbindlichkeiten34,2157,0
Zinsverbindlichkeiten1,01,5
Zinsverbindlichkeiten gegenüber Hybridkapitalgebern5,1
Kurzfristige Wechselverbindlichkeiten0,00,0
Kurzfristige Verbindlichkeiten für ausstehende Dividendenzahlungen0,04,2
Kurzfristige Leasingverbindlichkeiten9,29,5
Kontokorrentkredite19,72,8
Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten69,2175,0
Finanzverbindlichkeiten291,6419,5

Die Finanzverbindlichkeiten werden grundsätzlich zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet. Kurz- und langfristige Leasingverbindlichkeiten resultieren aus der bilanziellen Abbildung von Leasingverträgen gemäß IFRS 16. Zur Bewertung dieser Posten vgl. die Erläuterungen zu Abschnitt (11) auf Seite 136 im Geschäftsbericht 2021. Aufgrund der Zuordnung der Kontokorrentverbindlichkeiten zum Finanzmittelfonds der Kapitalflussrechnung werden sie in der Tabelle gesondert von den kurz- und langfristigen Bankverbindlichkeiten ausgewiesen.

Eine Überleitung auf die Bewertungskategorien des IFRS 9 befindet sich unter den „Zusätzlichen Angaben zu Finanzinstrumenten“ auf Seite 153 ff im Geschäftsbericht 2021.