Historie

Wer über die Geschichte des Vossloh-Konzerns schreiben will, muss mehrere Geschichten erzählen. Denn was heute Vossloh ist, hatte viele Anfänge. Die verschiedenen Wurzeln unserer Gesellschaften gründen tief in der europäischen Wirtschaftsgeschichte. Sie stehen auch beispielhaft für die profunde Erfahrung mit den heutigen Schlüsseltechnologien des Konzerns.

Vossloh seit1883

Namensgeber des Konzerns ist Eduard Vossloh. 1883 erhielt der Schmied den ersten Auftrag der Königlich Preußischen Eisenbahn zur Herstellung von Federringen für die Schienenbefestigung. Am 11. Juli 1888 wurde die Firma Eduard Vossloh aus Werdohl in das Firmenregister beim Amtsgericht Altena eingetragen und bildete so die Keimzelle des Unternehmens. Noch heute ist Werdohl Sitz der Vossloh AG und von Vossloh Fastening Systems GmbH (Geschäftsbereich Core Components), einem der weltweit führenden Hersteller von Schienenbefestigungssystemen. Ein entscheidender Wendepunkt war das Jahr 1967. Professor Hermann Meier entwickelte die elastische Spannklemme zur Schienenbefestigung. Vossloh erhielt die Lizenz zur Fertigung, im gleichen Jahr begann die Produktion. Diese Art der Schienenbefestigung ist heute eine weltweite Referenz für alle Anwendungen im Bahnbetrieb.

seit 1904

1904 wurde die Société de Construction et d’Embranchements Industriels (SEI) zur Herstellung von Bahnweichen im elsässischen Reichshoffen gegründet. Aus diesem Ursprung entstand nach vielen Veränderungen über einen Zeitraum von fast einem Jahrhundert und dem Erwerb durch Vossloh im Jahr 2002 schließlich Vossloh Cogifer SA (Geschäftsbereich Customized Modules), heute einer der weltweit führenden Hersteller von Weichensystemen für den Bahnverkehr. Reichshoffen ist noch heute ein wichtiger Standort. Eines unserer französischen Weichenwerke hat hier seinen Sitz, ebenso das Technologiezentrum von Vossloh Cogifer.

seit 1948

Jüngste Vossloh-Aktivität ist Vossloh Rail Services (Geschäftsbereich Lifecycle Solutions). 2010 übernahm der Konzern die im Bereich Schienendienstleistungen tätigen Gesellschaften der Stahlberg-Roensch-Gruppe, Seevetal bei Hamburg, sowie die LOG Logistikgesellschaft Gleisbau mbH und die ISB Instandhaltungssysteme Bahn GmbH der Contrack-Gruppe, Hannover. Der Zukauf umfasste sieben deutsche Standorte, die sich vor allem auf komplexe Lösungen für die Logistik und das Verschweißen sowie die präventive Pflege von Schienen spezialisiert haben. Mit im Paket: Bahnerfahrung seit 1948. Heute ist insbesondere das einzigartige High Speed Grinding die Basis für eine weitere Internationalisierung des Service-Geschäfts.

Transportation

Auch die Gesellschaften des Geschäftsbereichs Transportation blicken auf lange Traditionen zurück.

Der heutige börsennotierte Konzern entstand im Jahr 1990. Am 13. Juni 1990 wurden die Aktien der Vossloh AG zum ersten Mal an der Düsseldorfer Börse notiert. Heute ist Herr Heinz Hermann Thiele größter Aktionär der Vossloh AG. Die Vossloh-Familiengemeinschaft hatte sich 2013 weitgehend von ihrem Aktienpaket getrennt.